chip_star.jpg

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt

mit uns auf!

Unterstützung von Bund und Land.

Damit Ihnen die Entscheidung erleichtert wird, unterstützt Sie der Bund bzw. Ihr Bundesland bei der Finanzierung Ihrer geplanten Anlage.

Wir beraten Sie gerne zur aktuellen Situation!

________________________________________________________________________________________________

 

 

DERZEIT AKTUELL:

 

Bundesweite Investitionsförderung für Private Anlagen (bis 5 kWp)

Förderstart: 1. März 2017 (Förderende 30. November 2017)

Förderbudget: 8 Millionen Euro

Gefördert werden private und gewerbliche PV-Anlagen mit einer Leistung bis max. 5 kWp.


Förderpauschale Enzelanlagen

275 Euro/kWp für freistehende Anlagen und Aufdachanlagen (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)

375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Anlagen (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)

 

Förderpauschale Gemeinschaftsanlagen

200 Euro/kWp für freistehende Anlagen und Aufdachanlagen pro Antrag (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)

300 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Anlagen pro Antrag (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)

 

 

Wichtiges zur Antragstellung

  • Errichtungszeit 12 Wochen ab Registrierung; spätestens jedoch bis 8. März 2018 (wenn Registrierung am 30. November 2017 erfolgte)
  • Förderung von Gemeinschaftsanlagen: Mind. 2 Wohn- bzw. Geschäftseinheiten. Max. 5 kWp/Person; max. 30 kWp in Summe; jeder Beteiligte muss separaten Förderantrag stellen
  • Ein Antragsteller kann die Förderung für mehrere PV-Anlagen an verschiedenen Standorten beantragen (nicht aber am selben Standort)
  • Kombination mit anderen Bundes- bzw. Landesförderungen nicht möglich (keine Doppelförderung der Anlagen) – Nur der nicht geförderte Anteil darf von einer zweiten Stelle gefördert werden (außer die zweite Förderstelle negiert eine Anschlussförderung)
  • Weiterhin sind nur 5 kWp einer Anlage förderbar. Erweiterung von bestehenden Anlagen werden nicht gefördert.
  • Errichtung der Anlage erst nach erfolgter Registrierung – ansonsten Verlust der Förderung

Den ausführlichen Förderleitfaden finden Sie Förderleitfaden KLIEN 2017 .

 


Ihr Weg zur Förderung

  1. Planen Sie Ihre Anlage in Ruhe mit einem professionellen Fachbetrieb und holen Sie sich bei Ihrem Netzbetreiber einen Zählpunkt.
  2. Registrierung: Mit der Registrierung erhalten Sie die Bestätigung, dass das Fördergeld für Ihre Anlage 12 Wochen lang reserviert ist.
  3. Errichtung der Anlage: Wird die Anlage nicht innerhalb der 12 Wochen abgerechnet, erlischt der Anspruch auf Förderung für dieses Jahr.
  4. Antragstellung (2. Schritt)

Auf Grund der Umsetzungsfrist von 12 Wochen ist es wichtig, entweder bei der Registrierung bereits alle notwendigen Bescheide vorliegen zu haben, oder sie rechtzeitig zu erhalten, damit die Anlage innerhalb von 12 Wochen nach der Registrierung errichtet werden kann. Ansonsten erlischt der Förderantrag.

 

Gesamter Förderleitfaden 2017

 

 

Häufig gestellte Fragen

 

Förderhomepage    www.pv.klimafonds.gv.at

 

Registrierung          https://www.meinefoerderung.at/webprivate/pv2017

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen das Serviceteam Photovoltaik der Kommunalkredit Public Consulting gerne zur Verfügung:
Abwicklungsstelle KPC
Serviceteam Photovoltaik
Tel. +43 (0) 1/31 6 31-730
Fax: DW 99-730
E-Mail: pv@kommunalkredit.at

 

 

________________________________________________________________________________________________

 

Weiters dürfen wir Sie auf die immer am aktuellen Stand gehaltene Seite des Bundesverbandes für Photovoltaik auf http://www.pvaustria.at/forderungen/ verweisen ...

 

________________________________________________________________________________________________

Bundesförderungen des Klima- und Energiefonds

 

________________________________________________________________________________________________

 

Bundesförderung für Tarifgestützte Anlagen durch ÖMAG:

 

Informationen auf http://www.oem-ag.at/de/foerderung/photovoltaik/

 

________________________________________________________________________________________________

Freigrenze zur Eigenverbrauchsabgabe auf 25.000 kWh angehoben

 

Am 21. Mai 2014 haben die beiden Regierungsparteien (ÖVP und SPÖ) ein Übereinkommen getroffen, dass die ersten selbst erzeugten und selbst verbrauchten 25.000 kWh bzw. 25 kWp von der Eigenverbrauchsabgabe ausgenommen sind. Damit sind über 90 Prozent der in Betrieb befindlichen Anlagen von der Eigenverbrauchsabgabe befreit. Das Gesetz soll noch im Juli im Parlament definitiv beschlossen werden.